Minecraft: Notch distanziert sich vom Begriff Indie-Entwickler

Minecraft Entwickler Markus Persson, auch Notch genannt, will sich vom Begriff Indie-Entwickler distanzieren. In einem Interview meinte er, dass sein Entwicklerstudio Mojang schon jetzt kein gewöhnliches Indie-Team mehr sei. Durch den Erfolg von Minecraft ist auch die Mitarbeiteranzahl angewachsen und man wäre mittlerweile für den weiteren Erfolg der Firma verantwortlich.

Notch machte aber auch deutlich, dass Mojang trotzdem anders ist als andere Entwickler-Studios. Zum einen würde Persson mit Jakob Porser als Chefs zwar den Kopf der Firma darstellen, an den Spielen würden beide aber mitentwickeln. Laut Notch ist das in der Branche eigentlich eher nicht die Regel. Zum anderen würde Mojang anders aufgebaut sein als andere Entwickler-Studios, weil sie die Spiele selbst entwickeln können, die sie auch selber spielen möchten. Mojang könne ohne externe Abhängigkeiten auskommen und entwickeln. Dieser Aspekt lässt sich noch mit dem Begriff Indie in Verbindung bringen.

Minecraft Erfinder Persson ist auch der Meinung, dass es hip geworden ist für Indie-Spiele zu zahlen. Früher hatten Indie-Entwickler ihre selbst gemachten Spiele an die Community verschenkt. Heute sei es schon normal, dass auch solche Spiele etwas kosten.

Minecraft hat es bereits zum Erfolgsspiel gebracht und wurde schon von ungefähr 4,75 Millionen Menschen gekauft. Die offizielle Minecraft Website hat circa 20 Millionen registrierte Spieler.

(Quelle)
Bildquelle: Wikimedia – Official GDC/Creative Commons

Über den Autor

Gaby
Hallo liebe Minecraftler, ich bin Gaby, eine leidenschaftliche Texterin, die gerne craftet und die spannende Klötzchenwelt von Minecraft erkundet. Ich schreibe regelmäßig News für euch und aktualisiere unser Minecraft-Wiki. Außerdem gebe ich euch Tipps und Tricks, damit ihr noch mehr Spaß mit Minecraft habt!

Kommentar hinterlassen zu "Minecraft: Notch distanziert sich vom Begriff Indie-Entwickler"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*