Minenarbeiten – Teil 2: Minentechniken

Nach dem wir euch im ersten Teil den Bau der Mine beschrieben haben, möchten wir uns im zweiten Teil den Minentechniken zuwenden. In unserer Minenbasis fangen wir nun an, an den Seiten parallel verlaufende Gänge zu bauen. Dabei ist die Höhe und Breite entscheidend. Bei der Breite bieten sich zwei Blöcke an. Wenn ihr zusätzlich zu den Gängen zwei Blöcke Abstand lasst, seht ihr jeden Block von der anderen Seite. So könnt ihr euch sicher sein, keine seltenen Rohstoffe zu übersehen. Die Höhe muss der Spieler entscheiden. Wie

Die Gänge in unserer Minenbasis

Die Gänge in unserer Minenbasis

beim Zugangstunnel gilt auch hier: die minimale Höhe für den Spieler beträgt zwei, möchte man Schienen in den Gängen verlegen, muss man mindestens zwei Block hoch graben. Die maximale Höhe sind fünf Blöcke. Um höher zu gelangen, müsste man sich unnötige aufstiege bauen, wenn man nicht gerade fliegen kann. Je tiefer man die Höhe wählt, desto schneller kommt voran. Der Nachteil dabei ist, dass man einen längeren Weg zurück hat und somit insgesamt weniger abtragen kann. Bei einer höheren Höhe trägt man theoretisch gleich viele Steine ab und hält die Gänge relativ kurz.

Ein natürlicher Tunnel kann mit etwas Glück eine wahre Fundgrube an Rohstoffen sein.

Man stößt auch mal auf natürliche Tunnel. Diese zu erforschen macht Sinn, da man oft einen großen Teil erkunden kann, ohne Stein abtragen zu müssen. Doch bevor wir solchen Erkundungstouren machen, müssen wir uns vorbereiten. Eine solche Vorbereitung kann auch schon beim Bau der Mine sinnvoll sein. Zunächst legen wir alles aus unserem Inventar in einem sicheren Platz ab, was wir nicht benötigen. Wir brauchen 1-2 Stacks Holz(-planken), um Werkzeuge, Truhen, Werkbänke oder Fackelnbauen zu können.

Eine natürliche Mine kann man gut nutzen

Eine natürliche Mine kann man gut nutzen

Um Platz zu sparen und noch mehr mit nehmen zu können, könntet ihr euch auch einen Stack unverarbeitetes Holz zulegen. Als nächstes benötigen wir 2 Schwerter, um uns gegen feindliche Mobs verteidigen zu können. Ein Eisenschwert ist keine schlechte Wahl, ansonsten sind Steinschwerter oft ausreichend, wenn man sich nicht zu ungeschickt beim Kampf verhält oder unglücklicherweise auf zu viele Mobs auf einmal trifft. Optional kann man sich auch mit einer Rüstung besser schützen. Hat man bisschen Eisen, kann man sich auch einen Eimer voller Wasser mit nehmen. Kann hilfreich sein, wenn man einen Lava Zwischenfall hatte und sich löschen muss oder einen Lavasee überqueren möchte. Es gibt auch Tipps, einen Eimer voller Lava mit zu nehmen, um sich gegen Mobs zu verteidigen. Sollte aber nur in höchster Not angewendet werden.

Bevor man unter Tage geht, sollte man sich gut ausrüsten und wertvolle Items ablegen.

Als nächstes packen wir uns 3 oder mehr Spitzhacken ein. Möchte man Eisen sparen, macht man die meisten aus Stein. Doch wertvollere Rohstoffe lassen sich nur mit Eisenspitzhacken abbauen. Deshalb sollte man immer mindestens eine davon dabei haben. Viel Nahrung sollte man sich einpacken, das Minenarbeiten besonders viel Hunger verursachen. Einen Stack voller Fackeln darf bei Minenarbeiten nie fehlen. Auch Füllmaterial

Erze können je nach Texturepack (Misa) anders aussehen

Erze können je nach Texturepack (Misa) anders aussehen

benötigen wir, um uns hochzubauen oder etwas anderes zuzubauen. Dabei sollte man keinen Sand oder Kies nehmen, da beides von der Gravitation angezogen wird. Auch Holz dafür zu verwenden macht wenig Sinn, da es z.B. durch Lava abbrennen kann. Erde bietet sich als Füllmaterial an. Dann noch 1-2 Schaufeln, um Sand oder Kies schneller wegmachen zu können und wir sind für unsere Expedition ausgerüstet. Da wir durchaus sterben können, lassen wir alles andere liegen. Wenn man möchte, kann man sich auch Redstone Fackeln mit nehmen, um besondere Dinge zu markieren. Auch Leitern können manchmal hilfreich sein, auch wenn man mit einem Stack Erde auch alles erreicht.

Wege mit (Redstone-) Fackeln oder Erde zu markieren kann in natürlichen Minen sehr hilfreich sein.

Nun können wir einen natürlichen Tunnel durchstreifen. Zunächst markieren wir uns mit einer auffälligen

Eine Fackelkombination um den Weg zu markieren

Eine Fackelkombination um den Weg zu markieren

Fackelkombination (man kann auch zusätzlich Redstonefackeln dazu stellen) den Ausgang. Man kann sich in einem großen Komplex schnell verlaufen. Anschließend durchstreifen wir einen Gang. Die Rohstoffe, die wir entdecken, bauen wir noch nicht ab. Bei Abzweigungen markieren wir uns den Rückweg. Dazu kann man Fackeln oder Erde verwenden. Stößt ihr auf Lava, grabt etwas drum herum. Man findet hier oft Diamanten und Redstone. Sind wir am Ende des Ganges angekommen, kehren wir zurück und bauen dabei die

Ein eingemauerter Zugang mit Tür und Redstonefackel

Ein eingemauerter Zugang mit Tür und Redstonefackel

Rohstoffe ab. Die Fackeln lassen wir stehen, damit wir wissen, dass wir schon einmal dort waren. Besonders wenn man sich ausversehen aus einer zweiten Mine in den Tunnel rein gräbt, sind die Fackeln nützlich. Haben wir einen Gang abgegrast, bauen wir ihn mit Erde zu. Befindet sich Lava oder etwas anderes besonderes, kann man eine Tür einbauen. Findet man Diamanten, kann man sie aus Sicherheitsgründen gleich in eine Kiste packen, um sie bei einem Tod nicht zu verlieren.

Über den Autor

Benni
Ich bin Benni. Mich interessiert bei Minecraft vor Allem die technische Seite. Ein Gutes Beispiel ist das Arbeiten mit Redstone, oder auch diverse Modifikationen für Minecraft.

1 Kommentar zu "Minenarbeiten – Teil 2: Minentechniken"

  1. Echt coole Tipps. Werde ich auf jeden bei der nächsten Minenexpedition auf jeden Fall anwenden.
    lg
    ilGiocatore

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*