Block by Block: eine persönliche Geschichte von Lydia Winters

Lydia_in_Afrika

Am 10. September haben wir darüber berichtet, dass Mojang ein großartiges Projekt namens „Block by Block“ ins Leben gerufen hat. Es ging darum, dass Minecraft dazu genutzt wird Städte und Gebäude zu planen. Das Pilot Projekt, das durch die UNO unterstützt wird, findet in Kenia statt. Hier die persönliche Geschichte von Lydia Winters aus dem Mojang-Team, die vor Ort in Afrika unterwegs war!

Lydia Winters in Nairobi

Gestern veröffentlichte Lydia Winters vom Mojang Team ihren persönlichen Erfahrungsbericht von ihrem Aufenthalt in Nairobi in Kenia. Sie berichtet, dass sie selbst zum ersten Mal in Afrika war und ziemlich nervös war. Natürlich ist der Kulturschock entsprechend groß, wenn man als 25-Jährige aus einer großbürgerlichen Familie entstammt und dann in die Slums von Afrika kommt. Mit einem Verbindungsoffizier für UN-Habitat, so nennt sich das UNO-Siedlungsprogramm mit dessen Hilfe das Projekt Block by Block zustande kam.

Kibera und Minecraft

Lydia Winters reiste nach Kibera. Das ist eines der größten Slums in Afrika. Hier leben schätzungsweise zwischen 200.000 und 700.000 Menschen zusammen gepfercht auf einer Fläche von gerade einmal zwei Quadratkilometern. Hier findet das Pilotprojekt von Block by Block statt! Die Grundidee ist das Computerspiel Minecraft dazu zu nutzen, um der Gemeinde die baulichen Veränderungen vorzustellen und visuell zu verdeutlichen. Schließlich ist es für die Menschen dort schwer Veränderungen auf einer 2D-Bauzeichnung von einem Architekten zu lesen und zu verstehen! Innerhalb Minecraft dagegen können sich die Menschen die Bauwerke und Veränderungen in ihrer Umgebung besser vorstellen und nachvollziehen. Außerdem sollen damit auch Jugendliche, die meistens ihre Meinungen nicht teilen können, ihren Beitrag leisten können.

Lydias Erfahrungen

Lydia hatte das Gebiet von Kibera bereits im Spiel gesehen und fühlte sich bereit für die Herausforderung vor Ort. Angekommen mussten sie auf die Sicherheitskräfte warten. Das war eine notwendige Vorsichtsmaßnahmen. Zu Fuß ging es dann weiter zum Zentrum von Kibera. Doch dann berichtet Lydia von Geschehnissen auf die sie wirklich nicht vorbereitet war. So ginge es wahrscheinlich jedem von uns, wenn wir in diese für uns völlig fremde Welt kommen. Sie sah Kinder in unhygienischen Bedingungen leben, sie sah das schwierige Leben, das diese Menschen hier führten. Doch das eigentlich krasse für Lydia war wohl die Hoffnung der Menschen. Die Kinder spielten mit selbst gemachten Spielsachen. Sie lachten und tollten umher. Sie war total beeindruckt von dem Einfallsreichtum der Menschen in Kibera. Sie hatten Hoffnung und waren kreativ, erfinderisch und sehr einfallsreich. Sie berichtet über die Gegensätze, die sie gerade sehen musste. In den Vereinigten Staaten herrschte schließlich die Verschwendung. Und hier in Afrika werden sogar Fetzen zu irgendetwas Nützlichem umfunktioniert.

Das Projekt

Schnell wurde das Minecraft Projekt für Lydia realer, so schreibt sie in ihrem Bericht. Nicht nur weil sie jetzt vor Ort war, sondern vor allem weil sie schon das Ziel vor Augen hatte. Mit dem Projekt wird die Gemeinschaft, die sowieso schon sehr stark ist, unterstützt. Minecraft ist das ideale Werkzeug, um auch Jugendliche in den Entscheidungsprozess einzubeziehen und die Menschen bei der Planung und Umsetzung der Veränderung ihrer Städte zu unterstützen. Mit der dreijährigen Partnerschaft wird UN-Habitat dabei unterstützt,  bis zum Jahr 2016 die angestrebten 300 öffentlichen Orte zu verbessern.

Helft mit und kauft ein Skin Pack!

Ihr wollt dieses großartige und sehr wichtige Projekt unterstützen? Dann kauft hier beim marketplace für die Xbox das Skin Pack. Wir hatten bereits Ende Oktober über dieses Skin Pack berichtet, dessen Einnahmen komplett für den guten Zweck genutzt werden. Eure Spende hilft dabei die öffentlichen Plätze auf der ganzen Welt zu verbessern und für die Menschen lebenswerter zu machen! Na wenn das kein Ansporn ist. ; )

Über den Autor

Gaby
Hallo liebe Minecraftler, ich bin Gaby, eine leidenschaftliche Texterin, die gerne craftet und die spannende Klötzchenwelt von Minecraft erkundet. Ich schreibe regelmäßig News für euch und aktualisiere unser Minecraft-Wiki. Außerdem gebe ich euch Tipps und Tricks, damit ihr noch mehr Spaß mit Minecraft habt!

Kommentar hinterlassen zu "Block by Block: eine persönliche Geschichte von Lydia Winters"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*