Der Bauernhof – Teil 1: Landwirtschaft

Minecraft

Einen Bauernhof zu bauen hat viele Vorteile. Der größte ist vor allem die Nahrung. Ihr müsst nicht mehr teilweise lange Reisen unternehmen, um mühsam ein paar rohe Hühnchen zu ergattern. Ihr bedient euch einfach an euren vielen gezüchteten Tieren. Genauso gut kann man sein Weizenfeld pflücken und Brot backen. Ein weiterer Vorteil eines Bauernhofs sind weitere Materialien, die man nur durch Tiere oder Landwirtschaft bekommt. So lassen sich effizienter größere Mengen von zum Beispiel Milch von Kühen oder grünem Farbstoff aus Kakteen produzieren. Wenn wir uns entschieden haben, einen Bauernhof zu bauen, dann wollen wir es natürlich gleich vernünftig machen. Es soll hübsch aussehen, nachhaltig sein und die Effizienz spielt eine Rolle. Da man zum züchten von Tieren Getreide benötigt, gehen wir im ersten Teil dieser Serie auf die Landwirtschaft ein.

Weizen, Zuckerrohr, Kakteen, Melonen, Kürbisse: Als Farmer gibt es viel zu tun.

Um Weizen anpflanzen zu können benötigen wir zunächst einmal Samen. Dazu müsst ihr einfach nur das hohe Gras entfernen. Aus einigen erhalten wir die benötigten Samen. Als nächstes bauen wir uns eine Hacke. Dann hacken wir mit Rechtsklick auf den Erd- bzw Grasblöcken und es entsteht Ackerboden. Dieser Ackerboden wird sich nach einer zufälligen Zeit oder durch

Ein Weizenfeld mit abfallendem Wassergraben

Ein Weizenfeld mit abfallendem Wassergraben

drauf springen in einen gewöhnlichen Erdblock verwandeln. Auch NPCs wie Skelette können den Ackerboden vernichten, weshalb sich ein Zaun um die Anbaufläche anbietet. Auf dem Ackerboden können wir den Samen pflanzen. Solange man nicht auf dem Ackerboden rum hüpft, wächst der Samen mit genügend Wasser nach 3-4 Spieltagen, bis dieser leicht gelb (mit anderen Texturepacks kann es auch braun oder eine andere Farbe sein) wird. Dann ist er Reif, um gepflückt zu werden. Man erhält dadurch 1-2 Weizen und 0-3 Samen. Mit dem Weizen könnt ihr Brot backen oder Tiere züchten. Auch einen Kuchen und ein Keks kann man mit Weizen herstellen. Neben dem Wasser benötigt das Weizen einen Lichtlevel von 10, um wachsen zu können. Man kann auch Fackeln verwenden, da diese einen Lichtlevel von 14 haben. Solange keine Berge neben den Feldern sind, sollte es aber auch die Sonne schaffen.

Doch genug zu den Daten. Um die Weizenproduktion effizient und nachhaltig zu gestalten, müssen wir uns zunächst um einen Wasserzugang kümmern. Man kann auch warten, bis es regnet. Doch das dauert uns zulange. Deshalb bauen wir wie auf dem Bild Wassergräben zwischen die Felder. Da das Wasser innerhalb von 4 Blöcken sein muss, um einen Effekt auf das Weizen

Ein Bauernhof sollte auch optisch gefallen

Ein Bauernhof sollte auch optisch gefallen

zu haben, kann man durchaus auch mit weniger Platz auskommen. Doch hier spielt auch die Optik eine Rolle. Beim pflücken fällt die Ernte gerne mal in die Wassergräben. Deshalb lassen wir das Wasser nur an einem Ende des Grabens ein. Nun haben wir eine Strömung zu der anderen Seite. Dort wird das Weizen und/oder der Samen zu dieser Seite hingeströmt, welches man sich dort abholen kann. Da das Wasser nur 8 Blöcke weit fließt, sollte man die Länge maximal auf 8-9 beschränken. Beim pflücken halten wir die linke Maustaste gedrückt und gehen die Weizenfelder durch. Haben wir eine Strecke geschafft, drehen wir uns um, nehmen den gesammelten Samen und pflanzen ihn wieder direkt ein. Wenn wir schnell sind, bleibt der Ackerboden und man muss nicht noch einmal die Hacke benutzen.

Aus Zuckerrohr könnt ihr dekorative Bücherregale herstellen.

Als sehr nützlich kann sich auch Zuckerrohr erweisen. Daraus kann man Papier herstellen, welches man zur Produktion von Büchern bzw. Bücherregalen oder Karten benötigt. Man muss zunächst ein paar Einheiten an Zuckerrohr in der Wildnis sammeln. Pflanzen könnt ihr es an Erd- oder Sandblöcken, die neben einem Wasserblock liegen.

Unsere Zuckerrohr Plantage

Unsere Zuckerrohr Plantage

Somit müssen wir wieder Wassergräben bauen. Auch hier können wir den oberen Tipp verwenden, um an die Ernte die ins Wasser fällt schneller einsammeln zu können. Um die Wassergräben herum pflanzen wir nun jeweils ein Zuckerrohr nebeneinander. Nach einiger Zeit wächst das Zuckerrohr bis zu 3 Blöcke hoch. Um auch hier die Nachhaltigkeit zu gewährleisten, pflücken wir nur die obersten beiden Blöcke, indem wir einmal auf den mittleren schlagen. Der Unterste wird anschließend wieder nachwachsen.

Kakteen unterliegen einem ähnlichen Prinzip wie Zuckerrohr. Auch sie wachsen 3 Blöcke hoch und wachsen nach, wenn man nur die obersten beiden pflückt. Ein Unterschied besteht darin, dass man die Kakteen

Vorsicht, an Kakteen kann man sich verletzten

Vorsicht, an Kakteen kann man sich verletzten

nur auf Sand einpflanzen kann. Außerdem kann man sie nur diagonal nebeneinander Stellen. Horizontal oder Vertikal benötigen sie einen Block Abstand. Nicht zu vergessen, dass sie kein Wasser zum anbauen benötigen. Das ernten von Kakteen geht mit einem Schwert übrigens schneller. Es gibt einige Verwendungen. Packt man Kakteen in den Ofen, so erhält man grünen Farbstoff, womit man Wolle färben kann. Man kann Kakteen zur Dekoration von Wüstenlandschaften verwenden. Man kann Monsterfallen oder eine Kakteen Mauer bauen (diese muss eine breite von 2 Blöcken haben, da man sie nicht nebeneinander platzieren kann).

Ein Kürbis auf dem Kopf, wo gibst denn sowas?

Auch wenn Kürbisse und Melonen andere Verwendungen haben, verhalten sie sich bei der Landwirtschaft identisch. Sie benötigen genauso wie Weizensamen einen Ackerboden. Pflanzen wir nun Kürbis- oder Melonenkerne ein, so wachsen diese nach einer gewissen Zeit. Sind sie voll ausgereift, so entsteht wenn Platz ist einen Block neben dem Samen (Norden, Osten,

Kürbise und Melonen wachsen identisch

Kürbise und Melonen wachsen identisch

Süden oder Westen) eine Melone bzw. Kürbis. Ist diese Stelle auch Ackerboden, so beschleunigt sich dieser Prozess. Somit macht es Sinn, wie auf dem Bild die Samen in 2 Reihen zu pflanzen und daneben Platz zu lassen. Aus Melonen kriegt ihr Melonenscheiben, die ihr entweder Essen oder zu Melonenkernen craften könnt. Kombiniert man Kürbisse mit Fackeln, leuchten diese und werden zu so genannten Jack-O-Lantern. Auch einen Schneegolem kann man damit bauen. Kürbisse könnt ihr genauso gut auf dem Kopf tragen. Außer ein paar Lachern bei Multiplayerspielen ist es eine Verteidigungsstrategie gegen den gefürchteten Enderman. Dieser greift einen nur an, wenn man ihn direkt ansieht. Da er durch den Kürbis auf dem Kopf die Augen nicht sieht, ist man vor diesem gefährlichen Gegner geschützt. Außerdem kann man auch Kürbisse wieder zu Kürbiskerne craften.

Riesenpilze könnt ihr auch zur Dekoration verwenden.

Pilze sind die einzigen Farmingitems, die nur dort vorkommen, wo wenig Licht vorhanden ist (Lichtlevel 12 oder weniger). Pilze wachsen nicht von alleine. Man muss sie pflanzen und dann Knochenmehl draufmachen. Dadurch erscheinen riesen Pilze.

Links ein roter, rechts ein brauner riesen Pilz

Links ein roter, rechts ein brauner riesen Pilz

Beim zerstören davon erhält man ein paar weitere Pilze. Rote Pilze sind häufig in Höhlennähen, braune Pilze wachsen auch auf Steinen und sind in Waldgegenden zu finden. Aus beiden kann man eine leckere Pilzsuppe herstellen. Netherwarzen zu pflanzen ist wohl die größte Herausforderung, weil diese nur auf Seelensand gepflanzt werden können und nur im Nether wachsen. Benötigt werden sie zum brauen von Tränken. Mit unserer Landwirtschaft haben wir nun einen Schritt in Richtung Bauernhof gemacht. Im nächsten Teil gehen wir auf die Tierzucht ein.

 

Über den Autor

Benni
Ich bin Benni. Mich interessiert bei Minecraft vor Allem die technische Seite. Ein Gutes Beispiel ist das Arbeiten mit Redstone, oder auch diverse Modifikationen für Minecraft.

3 Kommentare zu "Der Bauernhof – Teil 1: Landwirtschaft"

  1. lol dieses bauernhaus bin selbst zu faul eines zu bauen bb cool lol

    Made by Parrot

  2. Ich hab Minecraft auf der Playstation 3 entdeckt und freue mich riesig auf die Playstation 4-Version 🙂

    Aber zu eurem Artikel:

    Diese Farm für Weizen usw. zu bauen find ich zu umständlich.
    Bei Zuckerrohr Ok, aber wenn man Wasser in der Nähe hat, kann man es auch dort ohne Probleme anpflanzen.

    Ich baue meine Farm wie folgt:

    KKKKKKKKKKK
    KEEEEKEEEEK
    KEEEEKEEEEK
    KEEEEKEEEEK
    KEEEEKEEEEK
    KKKKKWKKKKK
    KEEEEKEEEEK
    KEEEEKEEEEK
    KEEEEKEEEEK
    KEEEEKEEEEK
    KKKKKKKKKKK

    Legende:
    K = Kies (Beispiel; auf dem Kies verteile ich noch Fackeln)
    E = Erde (mit der Hacke noch zu bearbeiten)
    W = Wasser (in einem 1 Block tiefen Loch auf Höhe der Erde; auf die Wasseroberfläche gehört noch ein Seerosenblatt zum drüberlaufen)

    Alle Erd-Blöcke werden mit Wasser versorgt:-D
    Davon kann man sich auch z.B. mehrere nebeneinander bzw. aneinander bauen.

    Das ganze würde ich natürlich noch, wie im Artikel erwähnt, umzäunen.

    Ich würde mich über Feedback zu dieser Bauweise freuen

    Gruß Uwelicious

    • Hallo Uwelicious,

      vielen Dank für deinen Kommentar und deinen kreativen Vorschlag zum Bauen einer Farm.
      Deine Idee finden wir prima. So benötigt man wenig Wasser und verliert kaum Platz dafür.
      Und wenn es auch noch funktioniert, hast du dir damit ja eine wunderbare Möglichkeit erarbeitet : )

      Weiterhin viel Spaß mit Minecraft.

      Viele Grüße vom minecraft-spielen.com Team

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*