Mechanismen

Redstonestaub

Da man Redstonestaub in vielen Fällen benötigt, um zu aktivierende Objekte mit Hebeln, Schaltern, usw. zu verbinden, erklären wir diesen zu erst.

Optik: Redstonestaub ist ein kleineres rotes Item, das man beim Abbauen von Redstoneerz erhält. Pro abgebauten Redstone-Erzblock erhält man zwischen vier und fünf Redstonestaub Items.

Redstonestaub

Platzierung: Platziert man eine Einheit Redstonestaub mit einem Rechtsklick auf einem Block wird ein dunkelroter unebenmäßiger Punkt erkennbar, der folgendermaßen aussieht:

Minecraft_Redstone_Kabel_1

(Je nach Texturpaket können die Redstone-Stromkabel etwas anders aussehen)

Platziert man dann direkt daneben weitere Einheiten Redstonestaub verbinden sich diese zu einem Redstone“Stromkabel“.

Minecraft_Redstone_Kabel_2

Die sogenannten „Redstone-Stromkabel“ können beliebig angeordnet werden:

Minecraft_Redstone_Kabel_3 Minecraft_Redstone_Kabel_4

Redstonestaub, der platziert wird, dient als Leiter für elektrischen Strom. Mit platzierten Redstone-Stromkabeln können diverse Mechanismen ausgelöst werden. Dafür wird allerdings ein Impuls benötigt. Dieser kann beispielsweise von einer Redstone-Fackel, einem Hebel oder einem Schalter ausgelöst werden. Wird ein solcher Stromlieferant mit Hilfe von Redstone-Stromkabeln mit einer Türe oder Ähnlichem verbunden, kann diese auch aus der Entfernung geöffnet bzw. geschlossen werden.

Sobald Redstone-Stromkabel einen elektrischen Impuls erhalten (z.B. von einer Redstone-Fackel wie auf dem Bild), fangen sie an hellrot zu leuchten und kleine rote „Bläschen“ steigen auf.

Minecraft_Redstone_Kabel_aktiviert

Abbau: Redstone-Stromkabel kann man ohne Werkzeuge ganz einfach mit der linken Maustaste abbauen und erhält wieder Redstonestaub.

Nutzen: Mit Redstone-Stromkabeln können komplexe Schaltkreise gebaut werden. Verbindet man Redstonestaub zu einem 15 Block langen Stromkabel wird so weit auch ein elektrischer Impuls geleitet. Weiter reicht die Leitkraft allerdings nicht. Möchte man den Strom darüber hinaus weiterleiten, muss man in den Schaltkreis einen Repeater oder eine Redstone-Fackel einbauen. Die Leitfähigkeit wird dann vom Ausgangspunkt ausgehend verdoppelt auf 30 Blöcke.

Beispielsweise dient es dazu den Sprengstoff TNT aus sicherer Entfernung aus zur Explosion zu bringen. Aber auch die Bedienung von Türen, Kolben, Falltüren, Schienen usw. kann durch Redstone-Stromkabel gesteuert werden. So muss man durch den Redstonestaub in Minecraft diverse Mechanismen nicht mehr manuell bedienen, sondern kann einige Automatismen selbst bauen.

Redstonestaub wird außerdem benötigt, um Redstone-Fackeln, Repeater, Uhren, Kompass, Kolben, Dispenser, Redstone-Lampen, Notenblöcke, Booster-Schienen und Detektor-Schiene zu craften. Auch zum Brauen wird teilweise Redstonestaub nötig.

Tipp

Die Grundlagen zu Redstone erklären wir zudem in unserem  Tutorial Video Teil 1. Für Fortgeschrittene empfehlen wir den zweiten Teil der Redstone Tutorial Video Reihe. Hier werden bereits komplexe Schaltkreise erläutert.

Redstoneblock

Optik: Ein Redstoneblock ist rundherum rot mit einer feinen Struktur.

Bauanleitung: Zum Craften benötigt ihr eine Werkbank und neun Einheiten Redstonestaub. In jedes Feld kommt eine Einheit Redstone. Wollt ihr aus einem Redstoneblock wieder Redstonestaub machen, legt ihr ihn einfach ins Craftingfeld. Ihr bekommt dann wieder neuen Einheiten Redstone.

Platzierung: Redstoneblock zur Hand nehmen und mit Rechtsklick platzieren.

Abbau: Zum Abbauen benötigt ihr eine Spitzhacke.

Nutzen: Der Redstoneblock gibt in alle Richtungen ein konstantes Signal ab. Er kann zudem mit einem Kolben verschoben werden. Ein Ausschalten ist unmöglich. Ihr könntet ihn nutzen, um Redstone kompakter zu lagern. Das Signal einer Redstone-Fackel, die direkt an einem Redstoneblock platziert wird, wird deaktiviert. Blöcke, die sich direkt über, unter oder neben dem Redstoneblock befinden, werden allerdings nicht von einem Signal erreicht.

Einführung: Minecraft Vollversion 1.5

Redstonetruhe

Optik: Eine Redstonestruhe unterscheidet sich optisch kaum von normalen Truhen. Einzig und allein am Schloss kann man erkennen, dass es sich um eine Redstonetruhe handelt. Denn rundherum ist eine leichte rötliche Färbung zu erkennen.

Bauanleitung: Ihr benötigt eine herkömmliche Truhe und einen Haken. Folgendermaßen werden die Items platziert: Truhe rechts, Haken links daneben.

Platzierung: Redstonetruhe zur Hand nehmen und mit Rechtsklick an eine gewünschte Stelle klicken. Platziert ihr zwei nebeneinander verbinden sie sich zu einer Doppeltruhe.

Abbau: Zum Abbauen benötigt ihr eine Axt.

Nutzen: Sobald eine Redstonetruhe geöffnet wird, sendet sie ein Redstonesignal! Redstonetruhen sind ideal zum Fallenbau geeignet. Andere Spieler dürfte es verlocken in die Truhen hineinzuschauen. Schließlich könnten sich darin nützliche Items befinden ; )

—– wie ihr damit eine Falle bauen könnt, zeigen wir euch demnächst unter „Fallen“ in unserem Wiki —–

Praktisch ist, dass Redstonetruhen direkt nebeneinander platziert werden können. Bei normalen Truhen geht das nicht. Item-Lager können so platzsparend aufgebaut werden.

Einführung: Minecraft Vollversion 1.5

Redstone – Komparator

Optik: Ein Redstone-Komparator sieht dem Repeater ähnlich. Im Gegensatz dazu verfügt dieser aber nicht über einen verstellbaren Intervallregler, sondern über zwei unabhängige Signaleingänge, einen Signalausgang sowie eine dritte Redstone-Fackel.

Bauanleitung: Um einen Redstone-Komparator zu craften, benötigt ihr eine Werkbank, drei Steinblöcke, drei Redstone-Fackeln und eine Einheit Netherquarz. Diese Items legt ihr wie folgt ins Crafting-Feld: Jeweils ein Steinblock platziert ihr in die Felder der unteren Reihe. Das Netherquarz kommt in das mittlere Feld, jeweils eine Redstone-Fackel direkt daneben und darüber.

Platzierung: Zur Hand nehmen und mit einem einfachen Rechtsklick an der gewünschten Stelle platzieren.

Abbau: Zum Abbauen braucht ihr kein Werkzeug.

Nutzen: Beim Komparator gibt es zwei Eingänge. Einmal A und B. Signal A befindet sich an der Rückseite, Signal B an irgendeiner anderen Seite. Sobald von beiden Seiten ein Redstonesignal empfangen wird, wird erkannt, welches Signal das Stärkere ist. Dieses wird als Signal B weitergeleitet. Signal A bleibt unberücksichtigt. Sollte Signal A stärker oder gleich hoch sein wie Signal B, wird am Signalausgang nur ein Signal abgegeben.

Je nach dem wie der Redstone-Komparator verbaut wird, kann er für fünf Einsatzzwecke genutzt werden:

  • Genau wie der Repeater wird der Komparator als Diode eingesetzt. Ein Redstone-Signal kann durch den Komparator deshalb lediglich in Pfeilrichtung geleitet werden. In die andere Richtung ist keine Leitung möglich.
  • Wird Redstonestaub abwechselnd mit Komparatoren als Leitung gelegt, entsteht ein verstärktes Kabel. Das Signal wird durch diese spezielle Anordnung über weite Distanzen fast ohne Verzögerung geleitet. Auch die Signalstärke bleibt erhalten. Die Länge des Kabels ist unbegrenzt.
  • Da die Weiterleitung von Signal A mit Signal B gesteuert werden kann , dient der Komparator als Vergleicher.
  • Klickt man auf einen Redstone-Komparator wird eine dritte Redstone-Fackel aktiviert. Bei dieser Stellung ist das ausgegebene Signal so hoch, wie die Differenz zwischen den beiden eingehenden Signalen A und B. Aber nur solange Signal A stärker ist als Signal B.
  • Der Komparator kann zudem zum Unterbrechen eines Signals genutzt werden. Dazu muss seitlich eines Repeaters ein Komparator platziert werden. Dann wird die Signalübertragung des Repeaters vom Komparator blockiert. Dazu muss ein Redstonesignal am Komparator anliegen.
  • Eine Besonderheit ist die Funktion als Füllstandsanzeige. Um den Füllstand von Objekten anzeigen zu lassen, muss das Objekt an Eingang A des Komparators platziert werden. Abhängig des Füllstandes gibt der Komparator dann ein entsprechendes Signal ab. Bei folgenden Objekten kann so der Füllstand angezeigt werden: Braustand, Plattenspieler, Truhe, Trichter, Ofen, Dropper und Spender. Nach ähnlichem Prinzip kann auch der Füllstand von Trichterloren und Güterloren angezeigt werden. Nur dass in diesem Fall muss die Seite mit Eingang A des Komparators an eine Sensorschiene platziert werden. Auf dieser Sensorschiene muss sich dann eine der Loren befinden. Die Formel zur Berechnung der Signalstärke:
Signalstärke = abrunden ((aktuelle Itemanzahl : maximale Itemanzahl) x 15)
Demnach ergibt sich als Beispiel bei einer vollen Truhe eine Signalstärke von 15. Liegt der Füllstand bei knapp 20 % beträgt die Signalstärke 3. Und so weiter.
Einführung: Minecraft Vollversion 1.5

Hebel

Optik: Ein Hebel ist ein kleines längliches Teil aus Holz mit einem steinernen Griff. Sobald man den Hebel platziert, wird am Befestigungsblock ein eckiger kleiner Kasten aus Stein sichtbar.

Minecraft_Hebel_Item Minecraft_Hebel_Platziert_hengend

Bauanleitung

Um ein Hebel zu craften, benötigt man einen Holzstock und einen Pflastersteinblock. Den Holzstock platziert man im Crafting-Bereich über den Pflastersteinblock. Die verwendete Reihe spielt dabei keine Rolle, nur die Anordnung muss stimmen.

Minecraft_Crafting_Hebel

Platzierung: Damit man mit einem Hebel etwas betätigen kann, muss er direkt neben oder an dem Block angebracht werden. Um ihn zu platzieren, visiert man damit einen gewünschten Block an und klickt darauf mit der rechten Maustaste. Hebel können auch auf Blöcken angebracht werden.

Minecraft_Hebel_platziert_oben

Auf Glas und Glasscheiben können keine Hebel platziert werden.

Abbau: Hebel baut man ab, in dem man sie mit der linken Maustaste anvisiert und so lange gedrückt hält, bis man das Hebel-Item aufsammeln kann. Werkzeuge braucht man dafür nicht.

Nutzen: Ein Hebel wird genutzt, um ein elektrisches Signal zu senden. Mit einem Hebel kann beispielsweise eine Redstone-Lampe ein- und ausgeschaltet werden. Auch Türen können mit ihm geöffnet und geschlossen werden. Um ihn zu betätigen, muss man ihn anvisieren und mit der rechten oder linken Maustaste darauf klicken. Möchte man das elektrische Signal unterbrechen, muss man ihn nochmals manuell mit der rechten oder linken Maustaste betätigen.

Sollte die direkte Anbringung des Hebels aus diversen Gründen nicht gehen, muss man ihn und das zu aktivierende Objekt mit Redstonestaub verbinden. Sobald der Hebel aktiviert wird, gibt er das elektrische Signal an alle Redstoneschaltkreise weiter, die an den Block angeschlossen sind andem sich der Hebel befindet.

Redstone_Nutzung_Hebel_2 Redstone_Nutzung_Hebel

Das natürliche Vorkommen: Hebel findet man auch in Dschungeltempeln.

Steinschalter (Knopf)

Optik: Ein Steinschalter ist das kleinste Item in Minecraft und besteht aus Stein. Beim Platzieren wird es etwas größer.

Minecraft_Steinschalter_Item Minecraft_Steinschalter_platziert

Bauanleitung

Um einen Steinschalter zu craften, benötigt man zwei Steinblöcke. Diese legt man im Crafting-Bereich übereinander. Welche Reihe man verwendet, ist egal.

Minecraft_Crafting_Steinschalter

Platzierung: Steinschalter platziert man mit Rechtsklick an einer Seite eines Blockes. Auf der Ober- und Unterseite von Blöcken können keine Steinschalter platziert werden. Auf Glas und Glasscheiben können keine Steinschlater platziert werden.

Abbau: Steinschalter baut man ohne Werkzeuge ab und erhält dabei einen Schalter, der wieder platziert werden kann. Einfach Steinschalter mit der linken Maustaste anvisieren und diese gedrückt halten, bis das Steinschalter-Item eingesammelt werden kann.

Nutzen: Ein Steinschalter wird genutzt, um ein elektrisches Signal zu senden. Wird er betätigt, bleibt er nur für eine Sekunde lang aktiv. Danach wird das elektrische Signal aufgehoben. Damit ein Steinschalter eine Tür oder Ähnliches aktivieren kann, muss er sich direkt neben dem Objekt befinden.

Ein Beispiel für die Nutzung:

Um eine Tür nicht mehr  manuell schließen zu müssen, wenn man in ein Gebäude oder Ähnliches hinein gegangen ist, kann man an der Außenseite einen Steinschalter anbringen. Betätigt man ihn öffnet sich die Tür und man kann schnell hineingehen. Nach einer guten Sekunde schließt sich die Tür wieder automatisch.

Minecraft_SChalter_Nutzung_direkt

Sollte die direkte Anbringung des Schalters aus diversen Gründen nicht gehen, muss man den Schalter und das zu aktivierende Objekt mit Redstonestaub miteinander verbinden. Sobald der Steinschalter aktiviert wird, gibt er das elektrische Signal an alle Redstoneschaltkreise weiter, die an den Block angeschlossen sind andem sich der Schalter befindet. Hier auch am einfachen Beispiel der Tür dargestellt:

Minecraft_Redstone_Nutzung_Schalter_1 Minecraft_Redstone_Nutzung_Schalter_2

Das natürliche Vorkommen: Steinschalter kann man in Festungen finden.

Druckplatten

Optik: Druckplatten sind flache und quadratische Platten. Sie können aus Holz oder Stein bestehen.

Minecraft_Druckplatte

Bauanleitung

Um eine Druckplatte zu craften, benötigt man zwei Einheiten Holz(Bretter)- oder Steinblöcke. Diese legt man im Crafting-Bereich nebeneinander. Die Reihe spielt dabei keine Rolle. Nur die Anordnung ist wichtig.

Minecraft_Crafting_Druckplatte Minecraft_Crafting_Steindruckplatte

Platzierung: Druckplatten platziert man, indem man sie zur Hand nimmt, einen Block anvisiert und darauf mit der rechten Maustaste klickt.

Abbau: Druckplatten kann man abbauen, indem man sie einfach anvisiert und die linke Maustaste so lange gedrückt hält, bis das Druckplatten-Item aufgesammelt werden kann. In unserem Test stellten wir allerdings folgendes fest:

Die Holzdruckplatte kann mit einer Spitzhacke, einer Axt und mit der Hand abgebaut werden und man erhält jedes mal eine Druckplatte, die man wieder platzieren kann.

Baut man jedoch eine Steindruckplatte mit einer Axt oder mit der Hand ab, zerstört man sie und bekommt kein Item. Nur beim Abbau mit einer Spitzhacke konnte die Druckplatte anschließend als Item eingesammelt werden.

Nutzung: Druckplatten senden ein elektrisches Signal und können daher zum Öffnen/Schließen von Türen oder zum Aktivieren anderer Mechanismen genutzt werden. Sobald ein Spieler oder ein Mob auf die Druckplatte läuft, wird das elektrische Signal gesendet. Auch wenn Kies oder Sand von oben auf die Druckplatte fällt, wird das elektrische Signal gesendet.

Hier ein einfaches Beispiel mit einer Tür:

Platziert man eine Druckplatte direkt vor einer Tür, wird diese geöffnet sobald man auf die Druckplatte läuft. Geht man wieder von der Druckplatte herunter, wird das elektrische Signal unterbrochen und die Tür schließt sich wieder. Daher könne Druckplatten dazu genutzt werden Türen automatisch zu öffnen und schließen. So muss man sie nie wieder manuell betätigen.

Tipp: Wenn man an eine Tür innen und außen eine Druckplatte anbringt, funktioniert dieser Effekt von beiden Seiten. Egal ob man dann ins oder aus dem Gebäude raus möchte, die Tür öffnet und schließt sich immer automatisch.

Druckplatte_Nutzung

Wie beim Steinschalter und Hebel, kann man auch die Druckplatte mit Redstonestaub mit einem zu aktivierenden Block verbinden. Das wird nötig, wenn man einen Mechanismus von größerer Entfernung aus steuern möchte.

Druckplatten werden auch zum Fallenbau gebraucht. Auch zum Bauen von Tischen können Druckplatten genutzt werden. Wie das geht, erklären wir unter „Möbel“ in unserem Wiki.

Das natürliche Vorkommen: Druckplatten kommen in NPC-Dörfern und Pyramiden vor.

Gewichtete Druckplatte

Optik: Eine gewichtete Druckplatte ist je nach verwendetem Erz entweder golden oder silbern.

Bauanleitung: Zum Craften einer gewichteten Druckplatte benötigt ihr zwei Gold- oder Eisenbarren. Diese legt ihr waagerecht nebeneinander ins Crafting-Feld

Platzierung: Gewichtete Druckplatte zur Hand nehmen und mit Rechtsklick platzieren.

Abbau: Zum Abbau benötigt ihr eine Spitzhacke. Druckplatte anvisieren und linke Maustaste gedrückt halten.

Nutzen: Im Gegensatz zu herkömmlichen Druckplatten werden gewichtete Druckplatten nur von darauf liegenden Items ausgelöst. Umso mehr Items auf der Druckplatte liegen, desto stärker ist das ausgelöste Redstone-Signal. Gewichtete Druckplatten aus Gold und Eisen reagieren auf die Item-Menge unterschiedlich. Die Goldplatte reagiert empfindlicher als das Eisenexemplar. Die goldene Platte löst bereits ab 60 Items die höchste Signalstärke von 15 aus. Bei der Platte aus Eisen dagegen, wird das stärkste Signal erst ab 598 Items ausgelöst.

Die gewichteten Druckplatten können dazu genutzt werden, um bei bestimmten Mengen von Items eine gewünschte Reaktion auszulösen.

Einführung: Minecraft Vollversion 1.5

Falltüren

Optik: Eine Minecraft Falltüre ist ein flacher Gegenstand aus Holz, der vier quadratische Öffnungen aufweist.

Falltuer_Minecraft

Bauanleitung

Zwei Falltüren craftet man, indem man sechs Holzblöcke (Bretter) in die oberen beiden Reihen ins Crafting-Feld einer Werkbank legt.

Minecraft_Falltuer_Crafting

Wollt ihr eine Eisenfalltüre (wird bei Version 1.8 hinzugefügt) craften, legt ihr vier Eisenbarren im Quadrat ins Crafting-Feld.

Platzierung: Falltüren platziert man, indem man sie zur Hand nimmt, die Seite eines soliden Block anvisiert und darauf mit der rechten Maustaste klickt. Ober- oder unterhalb eines Blockes können keine Falltüren angebracht werden.

Abbau: Falltüren kann man abbauen, indem man sie einfach anvisiert und die linke Maustaste so lange gedrückt hält, bis das Falltüren-Item aufgesammelt werden kann. Mit einer Axt geht es am schnellsten.

Nutzung: Damit Falltüren genutzt werden können, muss man sie an einem soliden Block (Glas, Werkbank, Ofen geht z.B. nicht) befestigen. Hat man eine Falltür platziert, befindet sie sich immer am unteren Ende eines Blockes. Beim folgenden Beispiel wurde die Falltür am Sandsteinblock direkt links neben der Falltür angebracht. Beim Öffnen klappt sie nach oben an den Block:

Falltuer_Minecraft_platziert Falltuer_Minecraft_offen

Sobald der Block zerstört wird, wird auch die Falltür abgebaut und man kann sie wieder aufsammeln. Man öffnet bzw. schließt eine Falltüre mit einem Klick der rechten oder linken Maustaste. Beim Öffnen/Schließen „klappt“ die Falltür dann nach oben an den Block, an dem sie angebracht wurde. Hier ein weiteres Beispiel:

Falltuer_Minecraft_platziert_eins Falltuer_Minecraft_platziert_oben_auf

Platziert man eine Falltüre wie am letzten Bild dargestellt, kann man auf die Falltür springen solange sie nach unten geklappt ist. Damit könnte man die Falltüre auch als Treppe benutzen, die man wieder zuklappen kann.

Ist eine direkte Schaltung nicht möglich, kann die Falltür mit Redstonestaub und einem Hebel usw. aktiviert werden. Der Hebel wird durch den Redstonestaub mit der Falltür verbunden. Sobald der Hebel aktiviert wird, öffnet oder schließt sich die Falltüre. Hier ein Beispiel (natürlich macht das Beispiel so in der Praxis keinen Sinn. Es dient lediglich zur Erklärung des Prinzips):

Falltuer_Minecraft_Redstone

Flüssigkeiten kommen durch eine Falltür nicht durch, weil sie einen kompletten Block darstellt (auch wenn sie offen ist).

Anbringung zum Beispiel in einer Kneipe als Klapptür.

Minecraft_Falltuer_Bar

Außerdem können mit Falltüren Durchgänge gebaut werden, die nur von einer Seite passiert werden können:

Dafür braucht man Holzbretter, Steinblöcke oder ähnliches. Nun platziert man an einem beliebigen Platz zwei Blöcke auf den Boden nebeneinander. Mit einem Block Abstand platziert man dann parallel dazu zwei weitere Blöcke.

Minecraft_Falltuer_Bau1

Nun erhöht man diese beiden Reihen um eine Blockreihe, wie folgt:

Minecraft_Falltuer_Bau2

Im Anschluss schließt man diese beiden Reihen nun mit einer dritten Ebene (hierfür braucht man sechs Blöcke):

Minecraft_Falltuer_bau3

Jetzt hat man einen fertigen Durchgang. Die Falltüre baut man jetzt an einen der unteren Blöcke in den Durchgang hinein:

Minecraft_Falltuer_bau4

Man selbst als Spieler und auch Monster (Skelette, Creeper oder Zombies) kommt jetzt nur von einer Seite durch den Durchgang hindurch (von der wo keine Falltüre angebracht ist). Von der Seite wo sich die Falltür befindet, kommt man nicht mehr hindurch. Es sei denn natürlich man öffnet die Falltür. Da Monster keine Falltüren öffnen können, kann man dieses Prinzip gut verwenden um sie aus Gebäuden oder Ähnlichem fern zu halten.

Zudem kann man mit Falltüren Fallen bauen.

Redstone-Fackel

Optik: Form und Größe einer Redstone-Fackel entsprechen der einer normalen Fackel. Jedoch ist die leuchtende Flamme rötlich.

Redstone_Fackel_Minecraft

Bauanleitung

Um eine Redstone-Fackel zu craften, benötigt man eine Einheit Redstonestaub und einen Stock. Den Redstonestaub platziert man im Crafting Feld über den Stock.

Minecraft_Crafting_Redstone_Fackel

Platzierung: Redstone-Fackeln platziert man, indem man sie zur Hand nimmt, einen Block anvisiert und darauf mit der rechten Maustaste klickt. Redstone-Fackeln können, wie normale Fackeln, oberhalb und seitlich von Blöcken angebracht werden.

Abbau: Redstone-Fackeln kann man abbauen, indem man sie anvisiert und mit der linken Maustaste darauf klickt. Werkzeuge braucht man dafür nicht. Beim Abbauen erhält man wieder eine Redstone-Fackel, die man platzieren kann.

Nutzung: Redstone-Fackeln dienen weniger als Leuchtmittel, sondern eher als Stromquelle zum Aktivieren von Schaltkreisen und zum Öffnen bzw. Schließen von Türen beispielsweise. Denn das erzeugte Licht ist so schwach, dass die Redstone-Fackel noch nicht mal das Spawnen von Monstern verhindern kann. Anders als richtige Leuchtmittel können Redstone-Fackeln auch kein Schnee oder Eis schmelzen.

Sobald sich in direkter Nähe zur Redstone-Fackel Redstonestaub (platzierter) befindet, aktiviert die Fackel diesen. Platziert man Redstonestaub ist er inaktiv, wie auf folgendem Bild erkennbar:

Minecraft_Redstone_Kabel_1

Wird direkt an den Redstonestaub eine Redstone-Fackel platziert, aktiviert die Fackel den Redstone und der „Strom“ fließt ununterbrochen:

Minecraft_Redstonefackel_2

Daher dient eine Redstone-Fackel auch als ständige Stromquelle, die nicht eingeschaltet werden muss.

Möchte man den elektrischen Impuls einer Redstone-Fackel verlängern, braucht man dafür Redstonestaub. Diesen platziert man dann von der Fackel ausgehend auf dem Boden bis hin zu dem Objekt, das aktiviert werden soll. Mit Hilfe des Redstonestaubs kann der elektrische Impuls bis zu 15 Blöcke weit geleitet werden. Befindet sich darüber hinaus platzierter Redstonestaub, leuchtet dieser nicht mehr, was ein Zeichen dafür ist, dass er inaktiv ist. Das erkennt man auf folgendem Bild (die letzten drei Redstonestaub-„Kabel“ leuchten nicht):

Minecraft_Redstonefackel_Reichweite

Möchte man die höchstmögliche Reichweite des Redstones zur Aktivierung einer Falltüre beispielsweise (mit Kolben und Redstonelampen funktioniert es auch) voll ausnutzen, geht man folgendermaßen vor: Vor den ersten inaktiven Redstonestaub platziert man einen Block (Auf dem Bild ist das Redstonestaub-„Kabel“ direkt am Sandsteinblock nicht mit elektrischen Storm versorgt und leitet den Impuls von der Redstonefackel nicht weiter).

Minecraft_Redstonefackel_Ausnutzung_Falltuer

Dann entfernt man das inaktive letzte Redstone“Kabel“ und platziert an den Sandsteinblock die Falltüre. Diese bekommt durch den angrenzenden Redstonestaub, der durch die Redstonefackel aktiviert wird, einen Impuls und klappt sofort hoch. Ihr müsst also die Falltüre nicht an der Stelle platzieren, wo das letzte aktive Redstone“Kabel“ ist, sondern da wo sich das erste inaktive „Kabel“ befindet. Dadurch könnt ihr die Reichweite voll ausnutzen und verschwendet den letzten Block nicht unnötig.

Dieses Beispiel dient lediglich zur Erklärung des Prinzips.

Minecraft_Redstonefackel_Ausnutzung_2

Möchte man die Leitfähigkeit von 15 Blöcken Redstone-Stromkabeln erhöhen, kann man am Ende auch eine weitere Redstone-Fackel platzieren. An die zweite Redstonefackel schließt man dann das nächste „Stromkabel“ über eine Länge von 15 Blöcke an. Die Gesamtlänge des Stromimpuls reicht dann schon über 30 Blöcke weit. Dieses Prinzip kann man noch weiter ausführen.

Wird eine Redstone-Fackel in einen Schaltkreis mit Redstone integriert und wird der elektrische Impuls ausgelöst, verzögert die Fackel das Signal bei der Weiterleitung. Durch diesen Effekt können bestimmte Mechanismen zeitgesteuert werden.

Redstone-Fackeln benötigt man außerdem um einen Repeater zu craften.

Tipp

Wie man eine Redstone-Fackel auch nutzen kann, erklären wir in unserem Redstone Tutorial Video Teil 1. Hier werden die Grundlagen von Redstone erklärt.

Repeater

Optik: Redstone-Repeater sind flach und verfügen über einen verstellbaren Intervallhebel. Sobald der Repeater einen elektrischen Impuls erhält, leuchten die beiden roten Enden der „Fackeln“.

Minecraft_Repeater

Bauanleitung:

Um einen Repeater zu craften, benötigt man eine Werkbank, drei Steinblöcke, zwei Redstone-Fackeln und eine Einheit Redstonestaub. Den Redstonestaub platziert man im Crafting Bereich in das mittlere Feld. Die beiden Redstonefackeln links und rechts daneben und die drei Steinblöcke in die untere Reihe.

Minecraft_Crafting_Repeater

Platzierung: Einen Repeater platziert man mit Rechtsklick. Wichtig ist dabei zu beachten, dass die Seite des Repeaters mit dem beweglichen Hebel (Fackel) immer zum Spieler hin platziert wird.

Abbau: Repeater baut man mit der linken Maustaste ab indem man sie gedrückt hält. Werkzeuge braucht man nicht. Beim Abbau erhält man wieder einen funktionsfähigen Repeater.

Nutzung: Mit einem Repeater können Stromimpulse verzögert werden. Je nach dem wie lange die Verzögerung sein soll, kann man einen der vier Intervalle wählen. Mit einem Rechtsklick auf den Intervallhebel können diese verstellt werden. Außerdem dient der Repeater dazu einen Stromimpuls, der normalerweise nur 15 Blöcke weit reichen würde, zu verdoppeln. Baut man am Ende eines Stromkabels einen Repeater ein wird der Stromimpuls weitere 15 Blöcke weit geleitet. Auch ein geschlossener Stromkreislauf kann mit Hilfe von Repeatern gebaut werden. Damti kann man wiederum ganze Musikstücke erstellen.

Das Leitverhalten

Repeater können Strom nur leiten, wenn sie das elektrische Signal von der Seite bekommen, wo sich der bewegliche Hebel (Fackel) befindet. Von dort aus fließt der Strom durch den Repeater hindurch und wird über die feststehende Fackel weitergeleitet. Dieses Leitverhalten ist beim Bau von diversen Schaltkreisen sehr wichtig. Folgendermaßen muss der Repeater eingebaut sein:

Minecraft_Repeater_korrekt

Bei diesem Beispiel bekommt der Repeater den Stromimpuls von Links und leitet ihn nach rechts weiter.

Folgende beide Beispiele sind falsch, weil der Repeater falsch herum platziert wurde und keinen Strom nach rechts weiterleitet:

Minecraft_Repeater_falsch1 Minecraft_Repeater_falsch2

Tipp

Wie man Repeater nutzt, zeigen wir auch in unserem ersten Teil der Redstone Tutorial Videoreihe. Hier werden die Grundlagen zu Redstone und unter anderem auch komplexere Dinge wie die Erstellung von Musikstücken erklärt.

Das natürliche Vorkommen: Repeater findet man auch in Dschungeltempeln ab Version 1.3.

Kolben

Optik: Ein Kolben ist ein Block, der im unteren Teil die Textur von Stein aufweist. Direkt darüber befindet sich ein schmaleres Teil aus Holz, das ausfahrbar ist.

Minecraft_Kolben

Bauanleitung

Um einen Kolben zu craften, benötigt man eine Werkbank, einen Eisenbarren, eine Einheit Redstonestaub, drei Holzblöcke (Bretter) und vier Pflastersteine. Den Eisenbarren platziert man im Crafting-Bereich in das mittlere Feld und direkt darunter den Redstonestaub. Die drei Holzblöcke (Bretter) werden in die drei Felder der oberen Reihe gelegt. Die vier Pflastersteine werden in die vier übrig gebliebenen Felder verteilt.

Minecraft_Crafting_Kolben

Platzierung: Möchte man den Kolben platzieren, nimmt man ihn zur Hand, visiert eine Stelle an und klickt mit der rechten Maustaste darauf. Die Ausrichtung des Kolbens muss beim Platzieren beachtet werden. Beim Platzieren befindet sich das ausfahrbare Holzteil immer in Richtung des Spielers. Möchte man einen Kolben so ausrichten, dass das ausfahrbare Holzteil nach oben zeigt, stellt man sich am Besten auf einen höher gelegenen Block und platziert den Kolben auf die darunter liegende Ebene.

Abbau: Den Kolben kann man mit einem Schwert am schnellsten abbauen. Mit der Hand geht es aber auch relativ schnell.

Nutzung: Ein Kolben kann Blöcke, die sich direkt an der ausfahrbaren Holzplatte befinden, transportieren. Damit das funktioniert, muss er allerdings durch einen Stromkreis mit Redstone einen Impuls bekommen. Sobald er aktiviert wird, fährt das Holzteil aus und bewegt den anliegenden Block einen Block weiter. Sobald sich mehr als 13 Blöcke in einer Reihe befinden, kann der Kolben diese nicht mehr transportieren. Der Kolben kann das Bauen von großen Bauwerken erleichtern, indem man mit ihm Blöcke schneller transportiert.

Den Kolben kann man zudem in viele verschiedenen Mechanismen einbauen. Wir haben bereits zwei Redstone Tutorial Videos erstellt, in denen einige Mechanismen erklärt werden. In Teil 1 werden die Grundlagen im Umgang mit Redstone und dem Bauen von Mechanismen erläutert. Hier erfährt man unter anderem wie man eine automatische Tür mit Hilfe von Kolben bauen kann. In Teil 2 der Redstone Tutorials werden anspruchsvollere Mechanismen gezeigt.

Blöcke, die nicht von einem Kolben bewegt werden können:

  • Öfen
  • Notenblöcke
  • Dispenser
  • ausgefahrene Kolben
  • Zaubertische
  • Bedrock
  • Monster Spawner
  • Obsidian
  • Truhen
  • Melonen
  • Kürbisse
  • Betten

Haftender Kolben

Optik: Ein haftender Kolben ist ein Block der im unteren Teil die Textur von Stein aufweist. Direkt darüber befindet sich ein schmaleres Teil aus Holz mit grünem Haftmaterial an der Oberseite. Dieses Holzteil ist ausfahrbar.

Minecraft_Haftender_Kolben

Bauanleitung

Um einen haftenden Kolben zu craften, benötigt man einen Kolben und einen Schleimball. Eine Werkbank benötigt man nicht. Der Schleimball muss nun über dem Kolben platziert werden. In welchen beiden übereinander liegenden Feldern des Crafting-Bereichs die beiden Gegenstände platziert werden, ist letztendlich egal. Wichtig ist nur, dass sich der Kolben immer unter dem Schleimball befindet!

Minecraft_Crafting_haftender Kolben Minecraft_Crafting_haftender Kolben

Platzierung: Möchte man den haftenden Kolben platzieren, nimmt man ihn zur Hand, visiert eine Stelle an und klickt mit der rechten Maustaste darauf. Die Ausrichtung des haftenden Kolbens muss beim Platzieren beachtet werden. Beim Platzieren befindet sich das ausfahrbare Holzteil immer in Richtung des Spielers. Möchte man einen haftenden Kolben so ausrichten, dass das ausfahrbare Holzteil nach oben zeigt, stellt man sich am Besten auf einen höher gelegenen Block und platziert den haftenden Kolben auf die darunter liegende Ebene.

Minecraft_Kolben_Platzieren

Abbau: Den haftenden Kolben kann man mit einem Schwert am schnellsten abbauen. Mit der Hand geht es aber auch relativ schnell.

Nutzung: Mit einem haftenden Kolben können Blöcke nicht nur verschoben, sondern auch wieder zurückgezogen werden. Um den haftenden Kolben zu aktivieren, benötigt man allerdings wie beim normalen Kolben Redstone. Der haftende Kolben kann genauso wie der normale Kolben höchstens 13 Blöcke auf einmal verschieden. Zurückziehen kann er allerdings nur einen Block.

Mit haftenden Kolben kann man zum Beispiel Fallen oder Geheimgänge bauen. Man kann ihn aber auch in Mechanismen einbauen. Wie das geht, zeigen wir euch im Teil 1 unserer Redstone Tutorial Videos.

Blöcke, die nicht von einem haftenden Kolben bewegt werden können:

  • Öfen
  • Notenblöcke
  • Dispenser
  • Monster Spawner
  • Obsidian
  • Bedrock
  • Truhen
  • Betten
  • Schilder
  • ausgefahrene Kolben

Stolperdraht

Stolperdraht ist kein eigenes Item, sondern entsteht sobald ihr Faden auf den Boden mit Rechtsklick platziert. Stolperdraht wurde mit Minecraft 1.3 in Verbindung mit Haken eingeführt und kann höchstens 40 Blöcke lang sein.

Minecraft_Stolperdraht

Platzierung: Ihr müsst zuerst direkt gegenüber zwei Haken platzieren. Anschließend legt ihr dazwischen Faden auf den Boden damit sich die Haken mit ihm verbinden können. Diese Verbindung wird automatisch hergestellt, sobald die Stolperdraht-Reihe vollständig ist und bis zu einem Block vor die Haken reicht.

Minecraft_Stolperdraht_verbunden

Habt ihr ein Fadenstück vergessen, verbinden sich die Haken nicht mit dem Faden und es kann kein Signal ausgelöst werden:

Minecraft_Stolperdraht_unverbunden_

Einzeln seht ihr es auch nochmals sehr gut. Hier ein Haken ohne Verbindung zum Draht:

Minecraft_Stolperdraht_unverbunden

Und hier zum Vergleich ein verbundener Haken und damit ein aktiver Stolperdraht:

Minecraft_Stolperdraht_mit Haken

Ihr könnt auch Kreuzungen mit Stolperdraht legen und mehrere Drähte miteinander verbinden. Problematisch wird es wenn ihr Stolperdraht auf Glas und Laub platziert. Diese Stolperdraht-Linien verbinden sich ausschließlich mit Draht, der auf dem gleichen Untergrund platziert wurde.

Minecraft_Stolperdraht_kombiniert

Auch das Platzieren in der Luft ist möglich. Dafür könnt ihr aber nicht einfach den Block auf dem ihr den Draht platziert habt, abbauen. Denn dann wird auch der Faden gedroppt. Ihr müsst dafür den Draht zuerst auf einen Block platzieren, der auf einer Seite frei ist.

Minecraft_Stolperdraht_schwebend_1

Anschließend visiert ihr den bereits platzierten Faden an und platziert einen weiteren davor (am besten direkt davor stellen). Dieser wird dann ein Stückchen höher in der Luft „hängen“ und ist erweiterbar.

Minecraft_Stolperdraht_schwebend_2

Auf dem folgenden Foto ist es zwar nicht besonders gut zu erkennen, aber beim genaueren Hinsehen erkennt ihr den Höhenunterschied:

Minecraft_Stolperdraht_schwebend_3

In der Luft hängende Drähte haben den gleichen Effekt, wie auf dem Boden!

Abbau: Linke Maustaste gedrückt halten.

Auslösen: Stolperdrähte können nur von Spielern, Items, NPCs und Pfeilen ausgelöst werden. Sobald der Stolperdraht überlaufen wird, wird das Signal ausgelöst.

Demnächst zeigen wir, wie ihr eine Falle mit Stolperdraht bauen könnt.

Haken

Haken sind kleine Items, die platziert werden können und in Verbindung mit Stolperdraht zum Einsatz kommen. Sobald der Stolperdraht berührt wird, wird ein Signal ausgelöst.

Minecraft_Haken

Bauanleitung: Zum Craften von zwei Minecraft Haken benötigt ihr eine Werkbank, einen Eisenbarren, Stock und Holzbrettblock. Diese Materialien legt ihr im Craftingfeld genau in der Reihenfolge von oben nach unten in eine Reihe übereinander:

Minecraft_Crafting_Haken

Platzierung: mit Rechtsklick. Sie können allerdings nur an die Seite von Blöcken platziert werden und nicht darauf!

Abbau: Linke Maustaste gedrückt halten. Werkzeuge sind keine nötig.

Trichter

Optik: Trichter sind schwarz und haben, wie in der Realität, eine nach unten hin schmaler werdende Form.

Bauanleitung: Um einen Trichter zu craften, benötigt ihr eine Werkbank, eine Truhe und fünf Eisenbarren. Diese ordnet ihr im Crafting-Menü folgendermaßen an: In das mittlere Feld die Truhe, in das Feld darunter und die beiden jeweils daneben einen Eisenbarren und in das oberste Feld links sowie rechts die beiden restlichen Eisenbarren.

Platzierung: Trichter zur Hand nehmen und mit Rechtsklick an eine gewünschte Stelle klicken

Abbau: Zum Abbauen benötigt ihr eine Axt. Damit den Trichter anvisieren und linke Maustaste gedrückt halten.

Nutzen: Mit einem Trichter könnt ihr Items transportieren. Zum einen werden Items, die von oben hinein geworfen werden damit aufgenommen. Zum anderen können Items zwischen anderen Behältern transportiert werden. Das funktioniert mit Öfen, Spendern, Droppern und Truhen. Mit Hilfe von Redstone wird der Trichter gesteuert.

Außerdem ist es möglich Schienen, Redstone, Druckplatten und Hebel auf dem Trichter zu platzieren. Das Verschieben durch Kolben ist nicht möglich.

Einführung: Minecraft Vollversion 1.5

Öffnung und Ausgang

Wie bei einem realen Trichter ist die Öffnung beim Minecraft Trichter oben. Der Ausgang dagegen ist unten sowie seitlich. Oben werden Items hineingeworfen oder Blöcke platziert, die sich entleeren. Unten oder seitlich werden die Items wieder abgegeben. Damit Items abgegeben werden können, muss das aufnehmende Objekt in direkter Verbindung zum Trichter stehen. Daher müssen Trichter zum Interagieren immer auf oder neben einen Block platziert werden.

Trichter und Truhen / Redstonetruhen

Trichter können mit Truhen interagieren. Egal ob Item in oder aus Truhen heraus transportiert werden soll. Das Zusammenspiel funktioniert problemlos. Das Zusammenspiel mit Redstonetruhen funktioniert genauso wie bei normalen Truhen. Es wird kein Redstonesignal ausgelöst.

Trichter und Güterloren

Mit Trichtern könnt ihr Güterloren automatisch entleeren, in dem ihr unter den Schienen Trichter platziert. Alle Items die sich darin befinden, werden dann automatisch herausgeholt. Ihr könnt Güterloren aber genauso gut auch durch Trichter mit Items füllen.

Trichter und Trichterloren

Mit Trichtern könnt ihr Trichterloren automatisch entleeren, in dem ihr unter den Schienen Trichter platziert. Alle Items die sich darin befinden, werden dann automatisch herausgeholt. Ihr könnt Trichterloren aber genauso gut auch durch Trichter mit Items füllen.

Trichter und Spender

Spender können mit Trichtern ebenfalls interagieren. Items können hinein und heraus transportiert werden. Werden Items mit Hilfe eines Trichters in den Spender gefüllt, können sie direkt wieder ausgeworfen werden.

Trichter und Dropper

Wie beim Spender werden Items mit Trichtern in Dropper und aus Droppern heraus transportiert. Zur Eigenschafft, dass Dropper die Items auswerfen können, kommt hinzu, dass sie diese auch wieder in weitere Objekte transportieren können.

Trichter und Öfen

Mit Trichtern können Öfen befüllt und entleert werden. Es können logischerweise nur Items in den Ofen transportiert werden, die darin auch gebrannt werden können. Soll ein Item im Ofen gebrannt werden, muss der Trichter über dem Ofen platziert werden. Will man Brennstoffe wie Kohle auffüllen, muss der Trichter direkt neben dem Ofen angebracht werden. Und damit das gebrannte Material wieder aus dem Ofen entnommen wird, muss ein Trichter unter den Ofen platziert werden. Mit dieser praktischen Funktion könnt ihr euch diese Arbeit sparen und den gesamten Vorgang automatisieren.

Trichter und Braustand

Beim Braustand verhält es sich ähnlich wie beim Ofen. Wollt ihr Zutaten für Tränke auffüllen, muss sich der Trichter über dem Braustand befinden. Müssen Flaschen aufgefüllt werden, muss der Trichter daneben angebracht werden. Wird ein Trichter unter dem Braustand platziert, werden die fertigen Tränke entnommen. Einziges Problem: Befindet sich kein fertiger Trank im Braustand, entnimmt der Trichter automatisch auch die leeren Flaschen. Er kann diese nicht von einem Trank unterscheiden. Beim nächsten Brauen, müssten dann erst zusätzlich die Flaschen aufgefüllt werden. Um das zu vermeiden, müsst ihr den Brauvorgang mit Redstone automatisieren.

Trichter und Leuchtfeuer

Auch mit einem Leuchtfeuer kann der Trichter interagieren. Es können allerdings nur Diamanten, Smaragde, Eisen und Gold hinein gefüllt werden. Schließlich können beim Leuchtfeuer auch nur diese Items zum Aktivieren genutzt werden. Durch diese Einschränkung könnten Leuchtfeuerblöcke auch als Filter für Items genutzt werden.

Trichter direkt befülllen

Klickt ihr mit Rechtsklick auf den Trichter könnt ihr Items auch direkt hinein legen.

Trichter zum Transportieren

Platziert ihr mehrere Trichter aneinander, verbinden sie sich und ihr könnt auf diese Weise Items über gewisse Entfernungen transportieren.

Trichter ohne Interaktions-Objekt

Befindet sich weder unter, über noch neben dem Trichter ein Objekt zum Interagieren, werden Items, die in ihn hineingeworfen werden, gelagert. Sie werden also nicht weitergeleitet, sondern innerhalb des Trichters aufbewahrt. Der Platz ist auf 5 Slots beschränkt!

Trichter mit einem Interaktions-Objekt oben

Befindet sich ein Interaktions-Objekt über dem Trichter, aber kein weiteres Objekt zum Aufnehmen der Items darunter oder daneben, dann werden diese ebenfalls zwischengelagert.

Trichter mit einem Interaktions-Objekt daneben oder darunter

Wenn ein Interaktions-Objekt neben oder unter dem Trichter platziert wurde, wird eine sichtbare Verbindung hergestellt. Befindet sich jetzt kein Item-abgebendes Objekt über dem Trichter, werden alle Items, die oben hineingeworfen werden oder hinein fallen in das Objekt darunter oder daneben gefüllt.

Trichter mit zwei Interaktions-Objekten

Wenn sich über und unter / neben dem Trichter ein Interaktions-Objekt befindet, werden Items des oberen Objektes in das untere bzw. das daneben transportiert.

Die Dauer des Transports

Soll ein Objekt mit einem Trichter geleert werden, dauert das doppelt so lange, wie das Befüllen eines Objektes. Beim Entleeren eines Objektes in einen Trichter werden pro Sekunde rund 1,5 Items transportiert. Wird ein Objekt, das sich neben oder unter einem Trichter befindet mit Items befüllt, werden pro Sekunde rund drei Items transportiert.

Tageslichtsensor

Optik: Ein Tageslichtsensor hat ungefähr die Form einer Stufe. Der Rand des Blocks ist schwarz und auf der Oberseite sind neun helle Elemente zu sehen.

Bauanleitung: Um einen Tageslichtsensor zu craften, benötigt ihr eine Werkbank, drei Glasblöcke, drei Einheiten Netherquarz und drei Holzstufen. Die Holzstufen legt ihr nebeneinander in die untere, die Netherquarze in die mittlere und die Glasblöcke in die obere Reihe im Crafting-Feld.

Platzierung: Tageslichtsensor zur Hand nehmen und mit Rechtsklick platzieren.

Abbau: Zum Abbau benötigt ihr kein Werkzeug. Einfach anvisieren und linke Maustaste gedrückt halten.

Nutzen: Sobald Licht auf den Tageslichtsensor fällt, gibt er ein Redstone-Signal ab. Umso stärker das Licht, desto stärker das Signal. Mit diesem cleveren Block können automatisierte Beleuchtungsanlagen gebaut werden. So könnten beispielsweise Redstone-Lampen nur bei Nacht aktiviert werden! Aber auch andere Reaktionen können durch den Einbau in Redstone-Schaltkreise aktiviert werden.

Einführung: Minecraft Vollversion 1.5

Über den Autor

Gaby
Hallo liebe Minecraftler, ich bin Gaby, eine leidenschaftliche Texterin, die gerne craftet und die spannende Klötzchenwelt von Minecraft erkundet. Ich schreibe regelmäßig News für euch und aktualisiere unser Minecraft-Wiki. Außerdem gebe ich euch Tipps und Tricks, damit ihr noch mehr Spaß mit Minecraft habt!

2 Kommentare zu "Mechanismen"

  1. Hallo Gaby,

    ich lese gerade einen alten Artikel von Dir zum Thema:
    ‚Steuersysteme für Loren / Weichen‘, den Du für Minecraft Wiki verfasst hast.

    Super Bilder – sehr gut und ausführlich erklärt.

    Allerdings ganz am Schluss erklärst Du das sogenannte ‚Umkehrsystem (Reverse)‘,
    und das klappt bei mir leider gar nicht.
    Auch kann ich (theoretisch) nicht recht nachvollziehen, wie ein normaler Wollblock unter einer normalen Schiene, mit Hilfe von aktiviertem Redstone, eine darüberfahrende Lore dazu bewegen könnte, die Richtung zu wechseln, also quasi zu stoppen und zurück zu fahren.

    Ich habe es dann noch mit den verschiedenen Spezial-Schienen versucht, aber ohne Erfolg.

    Da mich aber Mechanik+Automation so sehr interessieren, möchte ich diesbezüglich NICHTS unversucht lassen, und wende mich auf diesem Weg an Dich, mit der Bitte, mir sozusagen
    ‚auf die Sprünge‘ zu helfen.

    Vielen Dank schon mal im Voraus

    Trabhold, 68 Jahre alt und immer noch ein Kind

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*