Update bringt Raubkatzen ins Spiel

Ein neuer Patch soll neuen Schwung ins beliebte Open-World-Spiel bringen. Mojang, das Entwicklerstudio von Minecraft, hat einen Screenshot veröffentlicht indem einige interessante Neuerungen vorgestellt wurden. Diese Features soll die Version 1.2 mit Hilfe eines Updates bekommen. Die Neuheiten müssen aber erst noch ausführlicher getestet werden bevor sie veröffentlicht werden können.

Unter anderem soll es eine neue Mob-Art geben. Die Ozelots spawnen im neuen Dschungel von Minecraft. Die Raubkatzen können mit Hilfe von Fischen gezähmt werden und vermehren sich sogar.

Zudem wird ein sogenannter Dispenser eingeführt. Der Dispenser sieht dem bisher bekannten Ofen sehr ähnlich. Nur an einer Seite sieht dieser Block anders aus. Der Dispenser hat keine Ofenöffnung sondern an gleicher Stelle ein Loch. Mit einem Rechtsklick auf den Dispenser kann ein Menü geöffnet werden und diverse Items können hineingelegt werden. Wenn in einem bestimmten Umkreis des Dispensers Redstonestaub Strom leitet, wird er aktiviert. Der Dispenser schleudert dann Items aus seiner Öffnung. Mit dem Dispenser lassen sich sehr gute Monsterfallen bauen. Aber auch zur Zucht von Hühnern oder als Spender von Items lässt er sich prima einsetzen. Ein tolles Feature, das vielseitig eingesetzt werden kann.

Außerdem bekommen die Skelette eine neue Verhaltensweise verpasst. Bei Sonnenaufgang versuchen sie sich im Wasser oder unter Bäumen selbst zu schützen.

Noch ein paar weitere Neuerungen sollen kommen. Wer sich das kleine Video zu den Neuheiten anschauen will, kann auf Youtube mal reinschauen:

(Quelle)
Bild: Mojang

Über den Autor

Gaby
Hallo liebe Minecraftler, ich bin Gaby, eine leidenschaftliche Texterin, die gerne craftet und die spannende Klötzchenwelt von Minecraft erkundet. Ich schreibe regelmäßig News für euch und aktualisiere unser Minecraft-Wiki. Außerdem gebe ich euch Tipps und Tricks, damit ihr noch mehr Spaß mit Minecraft habt!

Kommentar hinterlassen zu "Update bringt Raubkatzen ins Spiel"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*