Kauft Microsoft Minecraft-Entwickler Mojang?

Minecraft_Handbuch kaufen

Insider-Informationen zufolge will Microsoft das Indie-Entwicklerstudio Mojang kaufen. Die Verhandlung sind anscheinend bereits angelaufen und die Übernahme könnte schneller über die Bühne gehen, als man es erwartet hätte. Über zwei Milliarden US-Dollar sind im Gespräch. 

Die Verhandlungen laufen

Wie auf dem Online-Nachrichtenmagazin „The Wall Street Journal“ sowie bei andern US-Medien berichtet wurde, könnte die Übernahme von Minecraft-Entwickler Mojang schon diese Woche stattfinden. Ein Wert von zwei Miliarden US-Dollar steht im Raum, wie ein Insider behauptet. Äußerungen von Mojang-Leiter Carl Manneh oder Microsoft gibt es bisher nicht.

Die mögliche Übernahme scheint zunächst höchst widersprüchlich. So hatte sich Mojang-Gründer Markus Persson doch bisher immer gegen Investoren von außerhalb gewehrt und auch das Verhältnis zu Microsoft war nicht besonders gut. Persson kritisierte Microsoft öffentlich für Windows 8 im Jahr 2012. Wie man ihn kennt, nimmt er kein Blatt vor den Mund und sagt, was er denkt. Genau deshalb ist der Minecraft-Erfinder in der Community so beliebt. Auch beim Eigentümer- und Mitarbeiterzirkel legte man bei Mojang bislang wert auf eine überschaubare Anzahl, um authentisch zu bleiben und den Charakter des Unternehmens zu erhalten. Die Unabhängigkeit von Mojang war Persson und dem Rest der Eigentümer bisher immer ein oberstes Gebot! Mojang-Gründer und Minecraft-Erfinder Markus Persson, Mojang-Leiter Carl Manneh und Jakob Porsér sind die einzigen Aktionäre von Mojang und bilden gleichzeitig den Aufsichtsrat. Ein kleiner Kreis mit klugen Köpfen.

Dass das Interesse an Mojang groß ist, dürfte nicht verwunderlich sein. Schließlich konnte man im letzten Jahr einen Gewinn von über 100 Millionen Dollar erzielen. Lizenzverträge mit Lego und Warner Bros. erhöhen den Wert des Unternehmens zusätzlich. Genauso wie die große Zielgruppe von Minecraft. Von Kindern bis hin zu Erwachsenen der älteren Generation kann der Indie-Titel altersunabhängig überzeugen.

Der neue Vorstandschef von Microsoft Satya Nadella betonte, dass die Spieleindustrie bedeutend sei und Videogames einen Beitrag dazu leisten könnten die Marktstellung des Softwareriesens zu optimieren. Bisher kann Microsoft mit dem Geschäftsfeld, das auch den Xbox-Bereich umfasst, lediglich acht Prozent des Gesamtumsatzes erwirtschaften. Zumindest gilt dies für den Zeitraum bis Ende Juni.

Mojang gilt angesichts der geringen Anzahl an Mitarbeitern als außergewöhnlich profitabel im Vergleich zu anderen Spiele-Entwicklern. Um die 40 Menschen arbeiten an Minecraft. Im Gegensatz zu Spiele-Entwickler, die oft mehrere Tausend Angestellte beschäftigen, ist das enorm wenig. Umso interessanter wird Mojang durch seinen Profit für Unternehmen wie Microsoft.

Wir sind gespannt ob an den Gerüchten etwas dran ist. Wundern würde es uns ehrlich gesagt sehr. Denn es entspricht nicht dem Charakter von Mojang. Allerdings bleibt auch festzuhalten, dass man sich bei Mojang bewusst darüber ist, dass der enorme Erfolg sicherlich nicht ewig anhalten wird. Persson hatte sich bereits geäußert, dass er Mojang schließen würde, sobald das Unternehmen nicht mehr profitabel ist. Ein rechtzeitiger Verkauf zu gutem Preis könnte eine Alternative sein. Warten wir es ab…!

Update 15.09.14

Wie wir beim Onlinemagazin 4players.de erfahren haben, gibt es Neuigkeiten in Bezug auf die Übernahmegerüchte . Microsoft will die Übernahme demnach wohl schon heute bekanntgeben. Laut 4players.de stammen die Neuigkeiten von der Nachrichtenagentur „Reuters“. 2,5 Milliarden Dollar sei die Summe, die der Soft- und Hardwarehersteller für Mojang zahlen will. Zudem wurde ergänzt, dass eines der Ziele der Übernahme sein soll die mobilen Microsoft Plattformen voranzubringen. Kein Wunder, dass man sich das bei Microsoft davon erhofft, schließlich verkaufen sich auch die mobilen Minecraft Apps für iOS und Android mehr als gut.

Laut Co-Founder & CEO bei Tap Lab Dave Bisceglia will Microsoft wohl mit Hilfe von Minecraft den Abverkauf seiner Windows-Phones vorantreiben. Anderer Meinung ist dagegen Chief Executive bei SuperData, ein Marktforschungsunternehmen. Er nimmt an, dass eine Minecraft Edition für die Windows-Phones keine großen Auswirkungen hätte, weil sich der Indie-Titel auf Konsolen einfacher spielen lässt.

Wir sind gespannt und hoffen darauf, dass sich Mojang bald zu den Gerüchten äußert!

Update 15.09.2014

Kaum zu glauben, aber der Deal zwischen Mojang und Microsoft kommt tatsächlich zustande: Microsoft kauft das schwedische Entwicklerstudio. 2,5 Milliarden US-Dollar wechseln die Seiten. Das bestätigten Phil Spencer, Leiter der Xbox-Sparte und Mojang. Bis Ende 2014 kann mit Abschluss des Deals gerechnet werden.

Zwar ist der Betrag für Microsoft ein Kinderspiel, in der Gaming-Branche in dieser Höhe allerdings nicht üblich. Bereits rentiert haben, soll sich laut Microsoft die Übernahme im Laufe des Jahres 2015. Die Plattformen, die bisher mit Minecraft ausgestattet sind, sollen auch weiterhin das Spielen des Klötzchengames erlauben. Das wurde von Microsoft Vorstandschef Satya Nadella bestätigt.

Zwar versicherten die Minecraft-Macher bei Mojang der Community, dass das Spiel weiterhin weiterentwickelt wird, aber es schockiert uns doch in gewisser Form, dass die kreativen Köpfe Mojang nun verlassen werden. Darunter auch Minecraft-Erfinder und Mojang-Gründer Markus „Notch“ Persson. In einem Brief auf seinem Blog notch.net gibt er die traurige Neuigkeit bekannt. Sobald der Deal abgeschlossen ist, wird er Mojang verlassen und sich wieder kleineren Web-Experimenten zuwenden.

Nach der Übernahme werden auch seine Kollegen Carl Manneh und Jakob Porsér Mojang verlassen. Das gab Mojang-Mitglied Owen Hill im Blog bekannt. Das laufende Geschäft sei allen Beteiligten über den Kopf gewachsen. Notch erklärte, dass er nicht damit gerecht hat, dass Minecraft so erfolgreich wird. Die Verantwortung für eine solche Firma wie Mojang sei einfach zu groß und er möchte diese Verantwortung nicht mehr tragen. Es ist jedoch wahrscheinlich, dass ein Großteil der bisherigen Mojang-Mitarbeiter weiterhin zur Belegschaft gehören werden.

Das Studio Mojang wird sich in der Zukunft mit der Entwicklung neuer Features und Inhalten für das Game Minecraft konzentrieren. Es wurde darauf hingewiesen, dass das Interesse groß sei, die Arbeit wie gewohnt weiterzuführen, wie sie die Mojangstas all die Jahre erledigt haben. Phil Spencer gab an, dass Minecraft so weitergeführt werden soll, wie die Spieler es lieben. Genaue Details gibt es aber noch nicht!

Zwar muss man diese Übernahme auch nüchtern betrachten, aber es ist in gewisser Weise schon traurig. Schließlich waren uns die Mojangstas immer mega sympathisch. Nicht nur Persson hat das Image von Minecraft und dem Entwickler-Studio maßgeblich geprägt. Auch all die Leute im Hintergrund haben den Unterschied gemacht. Und von Anfang an hat uns sehr gut gefallen, dass Mojang und sein Team authentisch blieben und vor allem: Sie blieben sich treu. Mojang genoss eine wertvolle Unabhängigkeit. Diese verabschiedet sich nun durch die 2,5 Milliarden in Richtung Microsoft. Wir hatten gehofft, dass Mojang bleibt was es ist. Aber wir können natürlich auch die verantwortlichen Köpfe verstehen, dass das Angebot mehr als verlockend war.

Mojang hat auf dem Blog ebenfalls eine Erklärung abgegeben und bestätigt, dass das Unternehmen von Microsoft gekauft wird. Wir hoffen, dass Mojang recht behält und Microsoft genauso viel Wert auf die Entwicklung von Minecraft und der engen Zusammenarbeit mit der Community legt.

Was mit anderen Mojang-Projekten wie Scrolls passiert, ist noch unklar.

 

Über den Autor

Gaby
Hallo liebe Minecraftler, ich bin Gaby, eine leidenschaftliche Texterin, die gerne craftet und die spannende Klötzchenwelt von Minecraft erkundet. Ich schreibe regelmäßig News für euch und aktualisiere unser Minecraft-Wiki. Außerdem gebe ich euch Tipps und Tricks, damit ihr noch mehr Spaß mit Minecraft habt!

Kommentar hinterlassen zu "Kauft Microsoft Minecraft-Entwickler Mojang?"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*